logo berufsintegration

(Schueler Lehrer       EVATobi1       Schueler

 Bei der Erstregistrierung....                                  Projekt-InitiatorInnen: Eva Gahl / Tobias Verbeck       Sprachbarrieren: Hilfe bei offiziellen Schreiben

 

Planspiel Asyl

Das Planspiel Asyl ist das Ergebnis einer Kooperation der Städtischen Berufsschule zur Berufsintegration mit dem Adolf-Weber-Gymnasium in München. Gemeinsames Projektziel einer Gruppe aus je 15 Schülerinnen und Schülern beider Schulen war: den Prozess des Asylverfahrens in Deutschland verständlich und die Erfahrungen junger Geflüchteter in diesem System hautnah erfahrbar zu machen. Das Planspiel wurde von den Schülerinnen und Schülern während einer viertägigen Projektarbeitsphase am Spitzingsee entwickelt und Anfang Juli in der Balanstraße durchgeführt und getestet.

Zunächst schlüpfte eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern des AWG in die Rolle von Geflüchteten, um in der fiktiven „Republik Amal“ [arab. Hoffnung] einen Asylantrag zu stellen. Dabei machte sie immer wieder Fremdheitserfahrungen und musste sich verschiedensten Herausforderungen stellen. Weder konnten die Gruppenmitglieder Hinweisschilder oder Formulare (in arabischer Schrift) lesen, noch Anweisungen und Fragen (alles, außer deutsch) verstehen. Konfrontiert mit unverständlichen Regeln und Gepflogenheiten, führten schon die einfachsten Aufgaben zu großen Problemen: Wo bekommt man einen Berechtigungsschein für ärztliche Behandlung? Was will der unfreundliche Beamte eigentlich wissen? Was sagt die Lehrerin im Sprachkurs? Warum wird man vom Türsteher so schroff abgewiesen? Und was, wenn der Übersetzer nicht gut übersetzt und man etwas Falsches unterschreibt?

Bei vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern stellte sich ganz schnell ein Gefühl von Verlorensein, Hilflosigkeit und Stress ein, dem sie trotz größter Bemühungen, den Anforderungen dieser Republik gerecht zu werden, nicht entfliehen konnten. In ganz gleicher Weise beschrieben die Lehrerinnen und Lehrer beider Schulen, die das Planspiel in einer zweiten Runde durchliefen, ihre Erfahrungen.

Der Kern des Asylverfahrens, die Anhörung, wurde abschließend in einem eigens entwickelten „Schauspiel“ dargestellt. Die Teilnehmenden erfahren hier – diesmal als Zuschauende – wie sehr die Zukunft geflüchteter Menschen in Deutschland vom Ausgang dieses sog. „Interviews“ abhängt.

Wie unterschiedlich das Leben der Jugendlichen, die hier Hand in Hand gearbeitet hatten, nach wie vor ist, wurde allen in der Schlussrunde deutlich. Während es für die deutschen SchülerInnen eben nur ein „Spiel“ war, dessen Rollen sie nach aufreibenden Stunden verlassen konnten, sind die Erfahrungen, die hier gezeigt wurden, für viele Schülerinnen und Schüler der Balanstraße tagtägliche Realität.

 

Die Entwicklung des Planspiels wurde vom Pädagogischen Institut der Stadt München gefördert
und kann bei Interesse auch für weitere Gruppen angeboten werden.

  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahre; Erwachsene, die sich für das Thema interessieren
  • Gruppengröße: zwischen 10 und 20 Teilnehmenden
  • Dauer: je nach Gruppe 2 ½ bis 4 Stunden
  • Kosten: Es entstehen keine Kosten, die Durchführenden freuen sich aber über eine kleine Pausenverpflegung.
  • Ort: nach Absprache
  • Kontakt:
    • Eva Gahl (BS zur Berufsintegration) 089 /233-47070 oder E-Mal an Frau Gahl (bitte hier klicken).
    • Tobias Verbeck (Adolf Weber Gymnasium) 0151-20434165

    Einen kleinen Eindruck erhalten Sie in einer Video-Dokumentation: