AG Konflikte

Ausgangslage:

Die zentrale Grundlage für erfolgreiches und motiviertes Lernen ist eine entspannte, freundliche und angstfreie Atmosphäre, in der unsere Schüler*innen aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen miteinander leben und arbeiten. Diese Atmosphäre ist ein Markenzeichen unserer Schule.

Unsere Schüler*innen sind jedoch vielen aggressionsfördernden und psychisch belastenden Einflüssen ausgesetzt. Sie stehen oft unter immensem Druck: aufenthaltsrechtliche Schwierigkeiten, problematische Wohnsituationen, psychosoziale Belastungen und traumatisierende Erlebnisse gilt es neben den schulischen Anforderungen zu meistern. Die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins und damit die Stärkung der Persönlichkeit sollen helfen, diesen Herausforderungen erfolgreich und gewaltfrei zu begegnen.

Die Arbeitsgruppe Konfliktprävention hat sich zur Aufgabe gemacht, ein Konzept zur Gewalt- und Konfliktprävention für unsere Schule zu entwickeln. Durch aufeinander aufbauende „Trainings" und Projekttage sollen die Schüler*innen soziale Kompetenzen und Strategien erwerben, durch welche sie in der Lage sind, im Schulalltag auftretende Konflikte gewaltfrei zu lösen.

Der Projekttag MITEINANDER ist ein erster Schritt und soll die Teamfähigkeit fördern und zur Vertrauensbildung beitragen.

 

Projekttag MITEINANDER

Ziele: MITEINANDER bedeutet Ich-Stärke

Die Schüler*innen erleben und erfahren ihre eigenen Stärken und Kompetenzen und entwickeln Selbstvertrauen und Ich-Stärke. Miteinander

 

Akzeptanz der Vielfalt
- Die Schüler*innen nehmen Ähnlichkeiten und Unterschiede zu anderen wahr und verstehen sie
   im Kontext der jeweiligen persönlichen, sozialen und kulturellen Hintergründe.
- Die Schüler*innen erkennen, wie Vielfalt das Miteinander bereichert, und respektieren das Recht
   jeder/s Einzelnen auf das gleiche Maß an Freiheit.

Konflikte

 

Umgang mit Aggressionen, Konflikten und Gewalt
-
Die Schüler*innen sind in der Lage, miteinander zu kooperieren und Konflikte unter Beachtung der Interessen und Bedürfnisse einer/s Jeden zu lösen.
-
Die Schüler*innen sind in der Lage, in Situationen der Gewaltanwendung gegen sich und andere angemessen zu handeln.
-
Die Schüler*innen kennen Möglichkeiten, Aggressionen bei sich selbst abzubauen und ihren Bedürfnissen Ausdruck zu verleihen.

Vertrauen

 

Verantwortung
-
Die Schüler*innen übernehmen Eigenverantwortung für ihr Zusammenleben in der Klasse.

 

 

 

INFOBOX

Unsere Schule ist mit zwei Projekten in das Modellprojekt „Perspektive Beruf für Asylbewerber und Flüchtlinge“ der Stiftung Bildungspakt Bayern/des ISB eingegliedert. Neben dem Umgang mit Konflikten befasst sich ein weiteres Projekt in unserem Haus mit dem Titel „Berufsbilder“ mit dem Thema der „Berufsintegration“, die einen Kernbereich unseres Schulnamens und damit unseres Schullebens bildet.